Health5G.net / Innovative Patientenversorgung mit 5G

Health5G.net Projekt zur innovativen Patientenversorgung geht in die nächste Phase – DKUB als Kooperationspartner mit dabei

Das Health5G.net Projekt aus dem Landkreis Göttingen hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung neuer Modelle der Patientenversorgung basierend auf 5G-Technologien in der Region Südniedersachsen voranzutreiben. Zu den Kooperationspartnern zählt neben der Universitätsmedizin Göttingen (UMG), der Ably medical GmbH, der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung (GWDG) und dem Institut für Informatik der TU Clausthal auch die Dr. Kuhl Unternehmensberatung (DKUB).

Nachdem das Projekt im Rahmen des 5x5G Innovationswettbewerbs des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Ende 2019 bereits eine Konzeptförderung bekommen hat, können sich die Kooperationspartner nun über den Erhalt des Förderstatus freuen. Bei einer virtuellen Auftaktveranstaltung des BMVI zur Ausweitung des 5G-Innovationswettbewerbs am 23.04.2021 gab Bundesminister Andreas Scheuer hierfür höchstpersönlich grünes Licht. Neben den ursprünglich zehn ausgewählten Konzepten, dürfen nun 47 weitere Projekte, darunter Health5G.net, einen Antrag auf Umsetzungsförderung stellen. Für diesen Zweck werden vom Bund Gelder in Höhe von insgesamt 175 Millionen Euro bereitgestellt.

Bei der virtuellen Auftaktveranstaltung stellte Projektkoordinator Dr. Jochen Kuhl im Namen des Landkreises Göttingen die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von 5G für eine innovative Patientenversorgung vor. So ermöglichen sogenannte „Smarte Betten“, die mit hoch performanter Sensorik und intelligenten Aktoren ausgestattet und in das Krankenhausinformationssystem integriert sind, eine lückenlose Überwachung der Vitaldaten des Patienten (Blutdruck, Atmung, Herzfrequenz, Lagerung) und Früherkennung gesundheitlicher Risiken, wie Dekubitus oder Schlaganfall. Damit erhöhen Smarte Betten nicht nur die Qualität der Pflege und das Wohlbefinden des Patienten, sondern tragen auch zu einer Verringerung der Arbeitsbelastung der Pflegekräfte sowie Kostensenkungen bei. Weitere spannende telemedizinische Anwendungen sind u.a. Videoanalysen, AR-Pflegebrillen oder mobile Ultraschallscanner.

Der zu errichtende 5G-Campus soll dabei nicht nur der UMG selbst, sondern in Form eines „OpenLabs“ auch anderen interessierten lokalen Forschungseinrichtungen und KMUs aus den Bereichen Medizin und Medizintechnik zur Verfügung gestellt werden. Auf diese Weise soll Health5G.net als offene Plattform und Drehscheibe für die Förderung medizinischer Innovationen in der Region Südniedersachsen dienen.

Aber jetzt gilt es erstmal, den Förderantrag zu stellen und rasch in die Umsetzung zu gehen. Auch in dieser Phase wird die DKUB wieder die Projektkoordination übernehmen. „Wir freuen uns darauf, die erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Landkreis Göttingen, der UMG und den übrigen Projektpartnern fortführen zu dürfen. Die Entwicklung praxistauglicher 5G Use Cases ist für uns hochspannend und wird auch beratungsseitig von unseren Kunden aus unterschiedlichen Branchen zunehmend nachgefragt“, so Dr. Jochen Kuhl.

Eine Pressemitteilung des Landkreises Göttingen mit Stellungnahmen der übrigen Projektbeteiligten finden Sie hier.

5G-Innovationswettbewerb Jochen Kuhl
Präsentation des Health5G.net Projekts bei der Auftaktveranstaltung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur: Staatssekretär Steffen Bilger (l.), Dr. Jochen Kuhl (Foto: BMVI)